darmstadtium und ENTEGA kooperieren: ENTEGA stellt Kongresszentrum klimaneutral und unterstützt "Green Meetings"

Pressemeldung

Darmstadt, Juli 2015 - Das Umweltbewusstsein steigt - das zeigt sich auch bei Veranstaltern von Kongressen und Tagungen. Dieser Entwicklung tritt das darmstadtium als Vorzeigeobjekt für Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und intelligente Energienutzung zukunftsorientiert und gut gerüstet entgegen.

Bereits seit dem Jahr 2012 kompensiert das besonders nachhaltige und energieeffiziente Kongresszentrum die unvermeidbaren stationären CO2-Emissionen des Hauses und ermöglicht so seinen Kunden die Durchführung von klimaschonenden Veranstaltungen. Ab Juli 2015 ist der Darmstädter Ökostromanbieter ENTEGA Klimapartner des darmstadtiums. ENTEGA kompensiert die rund 130 Tonnen Kohlendioxid, die trotz aller Energieeinsparmaßnahmen durch den laufenden Betrieb des Wissenschafts- und Kongresszentrums pro Jahr entstehen. Der Ausgleich der Kohlendioxidemissionen erfolgt durch zertifizierte Waldschutzprojekte.

"Green Meetings werden von Veranstaltern immer häufiger nachgefragt. Unser Haus, mit seiner ressourcenschonenden Nachhaltigkeit durch ausgefeilte Gebäudetechnik, ist prädestiniert dafür, die Anforderungen der Kunden zu erfüllen. Mit ENTEGA haben wir einen kompetenten Klimapartner gefunden, der nicht nur Ökostrom liefert, sondern uns auch beim Ausgleich der unvermeidbaren Emissionen unterstützt", erläutert Lars Wöhler, Geschäftsführer des Wissenschafts- und Kongresszentrums darmstadtium.
"Die Partnerschaft mit dem darmstadtium ist für ENTEGA ein wichtiges Projekt. Hier können jedes Jahr tausende Besucher Klimaschutz hautnah erleben. Neben den stationären CO2-Emissionen können wir auf Wunsch auch weitere Emissionen berechnen und ausgleichen, die beispielsweise durch das Catering und die Anreise der Gäste entstehen", sagt Frank Gey, Geschäftsführer von ENTEGA.

Das darmstadtium ist eines der modernsten und nachhaltigsten Kongresszentren Deutschlands. Schon bei Planung und Bau wurde großen Wert auf Klimaschutz und Ressourcenschonung gesetzt. So kommt bei der eigenen Energieerzeugung ein Mix aus regenerativen Energieträgern wie Sonne, Erdwärme und Holzhackschnitzel zum Einsatz. Die Nutzung von Regenwasser und eine Wärmerückgewinnung sowie der Bezug von ENTEGA Ökostrom runden das Konzept ab. Mit all diesen Maßnahmen vermeidet das Kongresszentrum rund 1.500 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr und leistet somit einen wichtigen Beitrag zum aktiven Klimaschutz.