Ab sofort nur noch Ökostrom darmstadtium: Vertrag mit ENTEGA Vertrieb GmbH

‐ Darmstadtium Pressemeldung

Das Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium und die ENTEGA Vertrieb GmbH unterzeichneten heute eine Vereinbarung über eine Komplettversorgung des Kongresshauses mit Ökostrom. Ab sofort bezieht das darmstadtium ausschließlich CO2 neutralen Strom aus regenerativen, nicht fossilen Energiequellen wie Wind, Wasser und Solarenergie.

„Mit ENTEGA-Ökostrom vermeiden wir jährlich rund 1.500 Tonnen Kohlendioxid und leisten einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz“, betont Ullrich Kordt, Technischer Leiter des Kongresshauses.

Damit geht das „Green Globe“ zertifizierte Haus einen weiteren konsequenten Schritt in Richtung Green Meetings. Neben einer Kooperation mit der Deutschen Bahn zur CO2-neutralen Anreise und der Nutzung regenerativer Energien gehören unter anderem auch der Einkauf regionaler Produkte und Dienstleistungen zur umwelt- und sozialverträglichen Wirtschaftsweise des Tagungshauses.

Der neue Geschäftsführer des darmstadtiums, Lars Wöhler, sieht das Haus national und international gut aufgestellt. „Die Nachfrage bei Veranstaltern nach Green Globe zertifizierten Häusern nimmt stetig zu. Das darmstadtium ist somit für den Wettbewerb gut gerüstet. Wir sind ein optimaler Ort für alle, die ökologische und soziale Verantwortung leben und übernehmen wollen“, so Wöhler.

Für Gerald Lochmann, Kundenbetreuer der ENTEGA und verantwortlich für die Kooperation mit dem darmstadtium, ist die Vereinbarung die konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Zusammenarbeit: „Wir unterstützen das darmstadtium gerne auf dem Weg zu einem nachhaltigen Kongressanbieter. Durch die Belieferung mit Ökostrom unterstreichen wir die langfristige Partnerschaft und ich bin mir sicher, dass wir zukünftig auch noch weitere Projekte gemeinsam realisieren werden“, so ein zufriedener Gerald Lochmann.

Zusammenspiel architektonischer und technischer Maßnahmen führt zum Erfolg

Das Energiekonzept des darmstadtiums besteht aus einem Zusammenspiel architektonischer und technischer Maßnahmen, der Nutzung regenerativer Energieträger wie Photovoltaik, Erdwärme und Wärmerückgewinnung. Der Primärenergiebedarf des Hauses wird so signifikant gesenkt. Hierbei hervorzuheben ist das integrale Zusammenwirken innerhalb des Energiemixes, das wesentlich zu einer positiven Beeinflussung der Ökobilanz des darmstadtiums beiträgt.

Green Globe-Zertifikat

„Green Globe“-Auflagen sind unter anderem Energieeffizienz, Einkauf regionaler Produkte und Dienstleistungen, Mitarbeiterschulungen zu ökologischen Fragen und eine Berücksichtigung von Frauen und Minderheiten auch in Führungspositionen. Das Tagungshaus verpflichtet sich damit zu einer umwelt- und sozialverträglichen Wirtschaftsweise. Es ist eines von derzeit rund 25 Tagungshäusern in Deutschland, die das Zertifikat verwenden dürfen. Das „Green Globe“-Zertifikat hat in der Tourismus- und MICE-Branche („Meeting, Incentive, Congress, Event“) hohen Stellenwert. Es wird unter anderem vom Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren (www.evvc.org) und dem German Convention Bureau (www.gcb.de) unterstützt.